Lebensraum_Park_Hardeep-k.jpg
Ein Park ist ein künstlich angelegter Lebensraum. Zwischen den Wegen gibt es meist eine große Wiese und außerdem verschiedene Beete.
Im Park wachsen viele Bäume und Sträucher. Oft bilden viele verschiedene Sträucher als Abschluss zur Straße eine Hecke .
Die Sträucher der Hecke bieten Nistplätze für Vögel, Nahrung für viele Tiere und schattige Plätze zum Ausruhen. Hier kann die Kreuzspinne ihr Netz bauen und auf Beute lauern oder sich der Igel tagsüber verstecken.
Im Herbst, wenn die Tage kürzer werden, nimmt das Licht ab. Auch die Temperatur wird geringer.
Diese abiotischen Faktoren wirken auf die Pflanzen. Die Blätter werden abgeworfen und sammeln sich als Laubstreu.
In der Laubstreu leben viele Tiere, die die Blätter zu Humus zersetzen. Er enthält Nährstoffe für die Pflanzen.
Für die Pflanzen ist auch der Boden, auf dem sie wachsen, wichtig. Er kann sandig und trocken sein, viele Steine enthalten oder feucht sein.
Außerdem brauchen die Pflanzen Sonnenlicht und Wasser zur Photosynthese.